ORF Küniglberg. Foto: Clemens Fabry

Leitartikel: Der kopflose Umgang mit dem ORF muss jetzt ein Ende haben

Gerhard Zeilers Worte zur heimischen ORF-Politik werden der SPÖ noch lange wehtun. Sie lenkt lieber vom Thema ab. Und die ÖVP sucht den Gegen-Wrabetz.

ORF Küniglberg. Foto: Clemens Fabry

ORF Küniglberg. Foto: Clemens Fabry

Gerhard Zeiler wird nicht der nächste Generaldirektor des ORF sein. Aber er hat das fast Unmögliche möglich gemacht: Für die kurze Zeit eines Wochenendes waren der ORF und die Bestellung eines neuen Generaldirektors sogar wieder für jene interessant, denen dieses Thema sonst bestenfalls ein Gähnen abringt. Wenn sich einer der erfolgreichsten TV-Manager Europas für den Posten des ORF-Chefs interessiert und die verantwortlichen Politiker demonstrativ einen anderen, nämlich den bisherigen Erfüllungsgehilfen nehmen, den sie vor einiger Zeit noch loswerden wollten, dann begreift sogar der oberflächliche Beobachter aus der Ferne, dass die Politik in Sachen ORF seltsam kopflos agiert.

Gerhard Zeiler, gebürtiger Österreicher, bekennender Sozialdemokrat und mächtiger Chef des deutschen Privatfernsehtankers RTL, hat im aktuellen „Profil“ der österreichischen Politik und im Speziellen der SPÖ, den Kopf gewaschen. Er werde den Job des ORF-Generaldirektors nicht machen, obwohl ihn dieser durchaus gereizt hätte. Er habe erkannt, dass die Politik nicht den Besten für diesen Job suche, sondern einen, der „willfährig parteipolitische Personalwünsche umsetzt“. Die Ohrfeige war auch gegen den amtierenden Generaldirektor Alexander Wrabetz gerichtet.

Zeilers überraschend laute und unösterreichisch direkte Absage wirkt auf Beobachter wie eine Wohltat. Endlich sagt einer, was sich viele seit Jahren denken. Und wie reagiert die Politik? Die Verantwortlichen in der SPÖ beruhigen sich und ihre ohnehin nicht übermäßig in Aufregung geratenen Gemüter so: Sie reden sich ein, dass Zeilers harte Worte nur seiner Frustration zuzurechnen sind. Es sei doch verständlich, dass einer, der nicht bekommt, was er will, so reagiert, sagen viele hinter vorgehaltener Hand. Wie unangenehm der SPÖ Zeilers Standpauke aber tatsächlich ist, zeigt die Reaktion von Werner Faymann: Dass der Kanzler dem „Krone“-Innenpolitiker Peter Gnam Pläne einer Volksbefragung zur Wehrpflicht ins Montagsblatt diktiert hat, sieht aus wie ein Ablenkungsmanöver.

Aber Faymann verkennt vielleicht, dass ihm und seiner Partei die „Bußpredigt“ Zeilers (© Publikums- und Stiftungsrat Franz Küberl) noch lange und immer wieder sauer aufstoßen wird.

Zeiler hat gezeigt, dass er konfliktfreudig und wohl auch ein bisschen schadenfroh ist. Denn er hat genüsslich Aussagen gestreut, die nun hinter ihm wie Zündhölzer im Stroh eine Debatte entfachen, die noch sehr lange Brandwirkung haben wird. Vor allem aber hat er, obwohl selbst Sozialdemokrat, der SPÖ geschadet. Die politischen Gegner werden seine Sätze künftig bei jeder Gelegenheit aus dem Archiv kramen.
Apropos Gegner: Die ÖVP wusste nach der Lektüre des Zeiler-Interviews zunächst nicht, ob sie sich freuen oder eher grämen soll. Freuen über dessen wahre Worte zur österreichischen ORF-Politik (die vor einigen Jahren genauso auf sie selbst zugetroffen hätten)? Grämen, dass just jener Kandidat, der zwar nicht ihr ureigener war, aber doch ihr Favorit wurde, frühzeitig abgesprungen ist? Es ist wohl von beidem etwas dabei – und beflügelt durch Zeilers Kritik entwickelt die Partei nun einen trotzigen Tatendrang. Es sieht so aus, als wolle sich die Volkspartei nach einem eigenen Kandidaten umsehen, getreu dem Motto „Jetzt erst recht“. Namen werden ohnehin schon seit Wochen genannt. Viel ändern wird das aber nichts an der Tatsache, dass der neue Generaldirektor der alte sein wird.

Eine Standpauke wie die von Zeiler hätte bei den Verantwortlichen in einem privaten Unternehmen vielleicht einen Denkprozess ausgelöst – oder den Willen zur Änderung struktureller Missstände. Nicht so beim ORF. Auch wenn Fachleute in Europa und vor allem beim deutschen Nachbarn längst über die österreichische Rundfunkpolitik lachen, auch wenn der parteipolitisch gefärbte ORF Österreich bereits den Ruf eines „Klein-Berlusconistan“ eingebracht hat, reagieren die Regierungsparteien wie immer: Die einen (SPÖ) stecken den Kopf in den Sand, die anderen (ÖVP) stecken die Köpfe hektisch zusammen und suchen nach einem Kandidaten. Dabei wäre jetzt die beste Zeit, diesen kopflosen Umgang mit dem ORF zu überdenken. Bericht, Seite 23

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 07.06.2011)

Categories: Medien